Der gefürchtete erste Satz im Motivationsschreiben ist für viele Bewerber eine Hemmschwelle!
In dem Zwang, schon mit dem ersten Satz die Personalistin vom Hocker reißen zu müssen, sitzen Sie als Bewerber meist wie versteinert vor dem Bildschirm. Es wird hin und her überlegt, getippt, wieder gelöscht, gegrübelt und wieder getippt. Mit jedem Löschen bestätigen Sie Ihre eigene Meinung über sich selbst: dass Sie eben nicht fähig sind, ein mitreißendes Motivationsschreiben zu verfassen. Meistens endet das Ganze dann damit, dass Sie mutlos und frustriert die Flinte ins Korn werfen und das Schreiben Ihrer Bewerbung vorerst mal vertagen. Stimmt doch, oder?

Holen Sie sich Gratis-Tipps für Ihre Bewerbung!

Als kleines Dankeschön erhalten Sie die 5 Goldenen Regeln für einen erfolgreichen Lebenslauf!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

Woher kommt dieser Hype rund um den ersten Satz im Motivationsschreiben?

In letzter Zeit fallen mir immer öfter Artikel oder Beiträge im Internet auf, die auf die ungeheure Wichtigkeit des ersten Satzes hinweisen. Ja nicht die Personalistin langweilen! Um Himmels Willen ja keinen Standardsatz verwenden! Wenn Ihr erster Satz im Motivationsschreiben nicht außergewöhnlich, spannend, mitreißend, neugierig machend und informativ ist, dann könnten Sie Ihre gesamte Bewerbung gleich in die Tonne treten. So wird es zumindest oft dargestellt. Als Personalistin sage ich Ihnen:

Vergessen Sie diese Angstmache!

Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen wegen des ersten Satzes!

Karin Leitmüller

Die Personalistinnen und Personalisten in den Firmen sind Profis, die ihr Hauptaugenmerk auf Ihre Berufserfahrung und Ihre Kompetenzen legen. Der erste Blick fällt sowieso auf Ihren Lebenslauf. Dort wird geprüft, wie gut Ihre Kompetenzen zu den Anforderungen der offenen Stelle passen. Passen Kompetenzen und Anforderungen gut zusammen, wird ein wenig aufregender erster Satz das Bild nicht maßgeblich verzerren. Passen Sie nicht auf das Anforderungsprofil der Stelle, wird in den meisten Fällen das Motivationsschreiben nur grob überflogen oder erst gar nicht gelesen.

Natürlich ist ein außergewöhnlicher Einleitungssatz eine willkommene Abwechslung im Rekruiteralltag. Aber DIE enorme Bedeutung, die ihm oft zugesprochen wird, hat er nun wirklich nicht. Keine Sorge!

Karin Leitmüller

Karin Leitmüller

Bewerbungsberatung & Personalmanagement

Mag. Karin Leitmüller, MA hat fast 15 Jahre Berufserfahrung im Rekruiting bei Personalsuche und Personalauswahl, davon über 10 Jahre Erfahrung als Führungskraft. Sie hat ursprünglich Sozialwirtschaft studiert, später Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Jetzt unterstützt sie Arbeitsuchende und Veränderungswillige als Bewerbungsberaterin sowie Unternehmen bei deren Personalthemen. Sie durfte auch eigene Bewerbungserfahrungen sammeln, als sie sich als Mama mit Kind für Führungspositionen beworben hat.

Bewerbungsberatung

Holen Sie sich Gratis-Tipps für Ihre Bewerbung

Sie erhalten regelmäßige Tipps

- wie Sie Ihre Bewerbungsunterlagen professionell gestalten

- wie Sie öfter zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden

- Sie in Ihren Bewerbungsgesprächen Ihren potentiellen Arbeitgeber überzeugen

 

Als kleines Dankeschön erhalten Sie die 5 Goldenen Regeln für einen erfolgreichen Lebenslauf!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

fbq('track', 'ViewContent');