Ein gutes Motivationsschreiben braucht einiges an Vorbereitung. Wahrscheinlich werden Sie sogar länger für die Vorbereitung brauchen als für das Schreiben selbst. Das ist natürlich mühsam, wenn Sie viele Bewerbungen auf einmal schreiben wollen. Das verstehe ich!

Trotzdem werden Sie mehr Erfolg mit Ihren Bewerbungen haben, wenn Sie sich auf jede einzelne Bewerbung gut vorbereiten. Und zwar schon für das Motivationsschreiben, nicht erst für ein Vorstellungsgespräch!

Aber was gibt es überhaupt vorzubereiten? Und warum?

Klären wir zuerst das Warum. In dem Beitrag Bausteine eines Motivationsschreibens habe ich erklärt, wie wichtig es ist, zum Leser der Bewerbung eine Beziehung aufzubauen. Von einem unpersönlichen 08/15 Motivationsschreiben, das an jede x-beliebige Firma gehen könnte, fühlt sich niemand angesprochen. So als würden Sie eine Postwurfsendung bekommen, die „An einen Haushalt“ adressiert ist.

Holen Sie sich Gratis-Tipps für Ihre Bewerbung!

Als kleines Dankeschön erhalten Sie die 5 Goldenen Regeln für einen erfolgreichen Lebenslauf!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

Wie können Sie eine Beziehung aufbauen?

Indem Sie in Ihrem Motivationsschreiben so genau wie möglich auf den Leser eingehen, also auf ihn als Person und auf seine Firma.

1. Informationen zur Person

Verwenden Sie eine persönliche Anrede! Schreiben Sie nicht einfach nur „Sehr geehrte Damen und Herren“. Reden Sie den Verantwortlichen mit seinem Namen an! Und bitte, vergewissern Sie sich, dass die Schreibweise des Namens korrekt ist. Den Namen des Verantwortlichen finden Sie oft schon im Stelleninserat. Wenn dort kein Name erwähnt ist, dann müssen Sie in der Firma anrufen und den Namen der betreffenden Person erfragen.

Aber ACHTUNG: Es kann passieren, dass Sie dann zu derjenigen Person durchgestellt werden! Für diesen Fall sollten Sie sich 1-2 Fragen überlegen, die Sie der Person über die offene Stelle direkt stellen möchten. Und lassen Sie sich den Namen buchstabieren, falls es irgendeinen Zweifel an der korrekten Schreibweise geben sollte. Denn noch schlimmer als ein „Sehr geehrte Damen und Herren“ ist ein falsch buchstabierter Familienname.

2. Informationen über die Firma

Versuchen Sie, sich im Motivationsschreiben auf die Firma zu beziehen. Warum möchten Sie ausgerechnet dort gerne arbeiten?

Vielleicht fallen Ihnen ja ein paar Argumente aus Ihrem „echten“ Leben ein. Z.B. Sie kennen die Produkte; Sie wissen, die Produkte haben eine gute Qualität, und Sie verwenden die Produkte daher selbst. Oder der Arbeitgeber hat einen guten Ruf in der Region. Oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis arbeitet schon dort und hat Ihnen von der Firma erzählt.

Recherchieren Sie Informationen über die Firma im Internet, auf der Firmenhomepage oder in den sozialen Medien!

Karin Leitmüller

Ansonsten ist die Informationsquelle Nummer 1 für Sie die Homepage der Firma. Hier finden Sie viel über die Firmengeschichte, die Produkte, den Markt, Mitarbeiteranzahl, etc. Viele Firmen haben auch ihre Firmenwerte auf Ihrer Homepage. Oder Sie finden dort Presseaussendungen mit Firmennachrichten, oder die neuesten Werbespots. All das kann Anknüpfungspunkte für Ihr Motivationsschreiben bieten. Ist die Firma stolz darauf, nur Bioprodukte aus der Region zu verwenden? Oder nur Fairtrade Produkte? Hat die Firma ein besonderes Mitarbeiterförderprogramm? Wirbt sie damit, besonders familienfreundlich zu sein? Ist die Firma ein junges Start-Up Unternehmen, ein traditioneller Familienbetrieb oder ein internationaler Konzern mit Niederlassungen in ganz Europa? Bei den meisten Firmen können Sie aus der Homepage jede Menge Informationen herauslesen.

Dasselbe gilt natürlich für die sozialen Medien. Hat die Firma eine eigene Facebookseite? Postet die Firma regelmäßig Neuigkeiten? Was waren dort die jüngsten Nachrichten? Gibt es eine Arbeitgeberbewertung auf kununu? Twittern sie vielleicht auch gelegentlich?

Eine allgemeine Internetrecherche ist auch sehr nützlich. Geben Sie die Firma einfach mal bei Google ein – mal sehen, was kommt! Vielleicht gab es kürzlich einen Zeitungsbericht oder eine andere Nachricht, die veröffentlicht wurde? Oder hat der Arbeitgeber eine Auszeichnung gewonnen? Hatte der Eigentümer vor kurzem einen Fernsehauftritt?

Holen Sie sich Gratis-Tipps für Ihre Bewerbung!

Als kleines Dankeschön erhalten Sie die 5 Goldenen Regeln für einen erfolgreichen Lebenslauf!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

All diese Informationsquellen, die Ihnen im Internetzeitalter zur Verfügung stehen, sollten Sie unbedingt für sich nutzen. Überlegen Sie, welche Information gut in Ihr Motivationsschreiben passt. Und natürlich bekommen Sie dabei gleichzeitig einen Eindruck, ob das, was Sie über die Firma herausgefunden haben, auch zu Ihren Vorstellungen Ihres Wunscharbeitgebers passt.

Zum Abschluss noch ein Praxistipp:

Machen Sie sich Notizen über die Informationen, die Sie über die Firma sammeln. Diese Notizen können Sie später für Ihr Vorstellungsgespräch wieder verwenden. Dann brauchen Sie nur eine Auffrischung der Infos, und Sie müssen nicht die ganze Recherche nochmal von vorne beginnen.

Karin Leitmüller

Karin Leitmüller

Bewerbungsberatung & HR Consulting

Mag. Karin Leitmüller, MA hat fast 15 Jahre Berufserfahrung im Rekruiting bei Personalsuche und Personalauswahl, davon über 10 Jahre Erfahrung als Führungskraft. Sie hat ursprünglich Sozialwirtschaft studiert, später Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Jetzt unterstützt sie Arbeitsuchende und Veränderungswillige als Bewerbungsberaterin sowie Unternehmen bei deren Personalthemen. Sie durfte auch eigene Bewerbungserfahrungen sammeln, als sie sich als Mama mit Kind für Führungspositionen beworben hat.

Bewerbungsberatung

Holen Sie sich Gratis-Tipps für Ihre Bewerbung

Sie erhalten regelmäßige Tipps

- wie Sie Ihre Bewerbungsunterlagen professionell gestalten

- wie Sie öfter zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden

- Sie in Ihren Bewerbungsgesprächen Ihren potentiellen Arbeitgeber überzeugen

 

Als kleines Dankeschön erhalten Sie die 5 Goldenen Regeln für einen erfolgreichen Lebenslauf!

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!

fbq('track', 'ViewContent');